Justizskandal beim Amtsgericht Leipzig?diebewertung.de berichtet!

Das könnte man vermuten, wenn man diese schier unglaubliche Geschichte eines Bürgers aus Leipzig hört. Stellen sie sich einmal vor, sie erhalten eines Tages Kenntnis davon, dass man gegen sie ein Versäumnisurteil erlassen hat.

Das wurde ihnen weder zugestellt noch hatten sie überhaupt davon Kenntnis das es einen Prozess gegen sie gab.Was war passiert? Nun, man hatte dem Bürger der Stadt Leipzig eine Ladung zu einem Termin zugeschickt, aber nicht an seine richtige Adresse und auch nicht den Namen richtig geschrieben, sondern so als wenn sie zum Beispiel meinen Namen mit h schreiben würden und mich in einer Strasse suchen würden, wo ich gar nicht wohne, aber dann auch beim Einwohnermeldeamt nachweislich eine Anfarge auf die falsche “Wohandresse und den falschgeschriebenen Namen” stellen. Das Ergebnis der Nachfrage können sie sich vorstellen.

Dann passiert etwas nahezu “Kriminelles”. Im Versäumnisurteil selber ist dann der Name merkwürdigerweise richtig geschrieben.Das Urteil konnte ihnen ja nicht zugestellt werden, weil falscher Name unter falscher Adresse, also entscheidet ein schlauer Richter am Amtsgericht dann “hängen wir das mal öffentlich aus”. Ein Vorgang der sonst nach Aussagen eines Rechtsanwaltes “sehr ungewöhnlich” ist “öffentliche Zustellung” da gibt es hohe Hürden so der Anwalt in einem Statement gegenüber unseren Portal. Was tun, nun soweit uns bekannt ist hat der beauftragte Anwalt nun die “Wiedereinsetzung des Verfahrens” beantragt. Zusätzlich dazu einen Dienstaufsichtsbeschwerde gegegn den verantwortlichen Richter eingereicht und parallel dazu wird wohl eine Strafanzeige gegen die am Prozess beteiligten Personen (außer dem Leipziger Bürger) vorbereitet um den Vorgang restlos klären zu lassen.Kopien aller Dokumente gehen wohl an das sächsiche Justizministerium.Ob sich das zu einem Leipziger Justizskandal ausweitet wird man sehen. Wir bleiben dran!Unglaublich ist das schon! was da wohl hintersteckt? Nicht ads sich Richter, Kläger und Rechtsanwalt des Klägers gut kennen und, wenn man Alles richtig gemacht hätte, der Prozess wohl nicht zu gewinnen gewesen wäre! Irre was einem da für Gedanken kommen können.